AGB Geschäftsbedingungen ab 01.01.2017

Anmeldung,Buchung

Mit der Absendung der schriftlichen Anmeldung, per Anmeldeformular, bietet der Kursteilnehmer den Abschluss zur Buchung des gewählten Kurses verbindlich an. Die Buchung wird duch die schriftliche Bestätigung des Veranstalters, die nach Überweisung des kompletten Kursbeitrages (ohne Unterstellkosten für die Box) erfolgt, bestätigt. Erst dann ist Ihr Kursplatz fest für Sie reserviert.

Zahlungen - Auslandszahlungen

Bitte Zahlen Sie sofort nach Ihrer schriftlichen Kursanmeldung den Kursbeitrag, spätestens innerhalb 7 Werktagen. Erst nach Geldeingang und der schriftlichen Bestätiging des Geldeinganges per Mail durch den Extreme Trail Park ist Ihr Kursplatz sicher. Sollten Sie nicht innerhalb der genannten Frist überweisen, fühlen wir uns frei den Kursplatz anderweitig zu vergeben, ohne Sie gesondert darüber zu informieren.
Bei Zahlungen aus dem Ausland achten Sie bitte darauf, dass ggf. fällige Gebühren oder Währungsschwankungen von Ihnen zu tragen sind.

Rücktritt des Teilnehmers

Sie können bis einen Tag vor dem 1. Kurstag vom Kurs zurücktreten, wenn Sie einen Ersatzteilnehmer stellen. Der Ersatzteilnehmer und dessen Pferd müssen die AGB's anerkennen und die geforderten Bedingungen erfüllen. Wir erstatten den Kursbeitrag nicht zurück, Sie müssen die Zahlung von dem Ersatzteilnehmer selber einfordern. Über den Wechsel des Teilnehmers müssen Sie den Veranstalter schriftlich, per mail, informieren.

Treten Sie von Ihrem Kursplatz zurück, ohne einen Ersatzteilnehmer zu stellen, so fallen bis 3 Monate vor Kursbeginn 30,- € Aufwandsentschädigung an. Bei Rücktritt nach diesem Zeitpunkt erfolgt keinerlei Rückerstattung mehr.
(Wir raten Ihnen dringend an, eine Seminar/Reiserücktrittsversicherung bzw. -abbruchversicherung abzuschließen! Hier können Sie sich, je nach Leistungsumfang, schon ab ca. 10,- € gegen den finanziellen Schaden absichern, der Ihnen durch eine Nicht-Teilnahme oder einen Abbruch des Kurses entstehen könnte.)
Kann der angemeldete Kursteilnehmer sein angemeldetes Pferd nicht zu dem gebuchten Kurs/Seminar mitbringen, so besteht für den Veranstalter keine Verpflichtung, ein Lehrpferd zu stellen. Sie können aber ein anderes Pferd mitbringen.

Widerrufsrecht

Ausschluss des Widerrufrechtes nach § 312b Abs 3 BGB (Dienstleistung im Bereich Freizeitgestaltung)

Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

Der Veranstalter ist in folgenden Fällen berechtigt zurückzutreten oder zu kündigen:

Ohne Einhaltung einer Frist:

  • Wenn der Kursteilnehmer die Durchführung eines Kurses/Seminars ungeachtet einer Abmahnung nachhaltig stört, oder das Verhalten gegenüber dem Pferd nicht fair und tierschutzrechtlich konform ist, oder der Teilnehmer zu wenig Kontrolle über sein Pferd hat.
  • Das Pferd mit einem unerlaubten Hufschutz ausgestattet ist: Widia-Stifte, Stollen o.ä..
  • Das Pferd gefährliche Verhaltensweisen zeigt, indem es beispielsweise Menschen oder andere Pferde attackiert, gezielt schlägt, beißt, steigt usw..
  • Das Pferd offensichtlich krank ist, unter Schmerzen leidet, lahmt oder in schlechtem Allgemeinzustand ist.
  • Wenn die Kursgebühr nicht vollständig gezahlt wurde.

Bis 1 Woche vor Kursbeginn:

  • Wenn die festgelegte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. In diesem Fall wird der Teilnehmer schriftlich, per mail informiert und die Zahlung in voller Höhe erstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden (geplatzte Urlaubsplanung, Kosten für Hotelzimmer etc.)

Absagen durch den Veranstalter aufgrund höherer Gewalt

Wird ein Kurs infolge, bei Ausschreibung nicht vorhersehbarer, höherer Gewalt, z.B. Epidemien, hoheitlichen Anordnungen, gefährlichen Wetterlagen mit offizieller Warnung durch den deutschen Wetterdienst oder vergleichbaren Fällen erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so ist der Veranstalter berechtigt, den Kurs /das Seminar an einem Ersatztermin durchzuführen oder ausfallen zu lassen. Es besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kursgebühr. Darüberhinaus können keine Ansprüche (z.B. für Stornokosten des Hotels, geplatzte Urlaubsplanung etc) geltend gemacht werden.

Sonstiges

Der Veranstalter weist ausdrücklich darauf hin, dass er das spezielle Risiko, das bei jeder Arbeit mit Pferden entsteht, nicht übernimmt.

Alle Teilnehmer müssen die Nutzungsordnung des Extreme Trail Parks akzeptieren und unterschreiben.

Teilnehmende Pferde müssen frei von ansteckenden Erkrankungen sein und aus einem gesunden Bestand kommen.

Hufschutz mit Stollen oder Widia-Stiften ist auf der Anlage untersagt und führt zum Ausschluss des Pferdes.

Pferde über 700 Kg können manche Holzhindernisse nicht oder nur eingeschränkt nutzen. 

Das Pferd muss haftpflichtversichert sein.

Gerichtsstand ist Alsfeld/Lauterbach

Top